FDP Ortsverband Reinbek

Stadtentwicklung

Neue Lösungen gefragt

Eine sinnvolle Strukturpolitik muss zum Ziel haben, für eine gleichmäßige Verteilung der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Sorge zu tragen, so dass Regionen wie zum Beispiel Dithmarschen nicht abgehängt werden. Wohnungsprobleme in den Ballungsgebieten sollten unter Nutzung des bereits vorhandenen Wohnraumes gelöst werden. So ist es zum Beispiel auch jetzt schon möglich vorhandene Altbauwohnungen in geförderten Wohnraum (Sozialwohnungen) umzuwandeln. Weitere innovative Ansätze wie zum Beispiel ein Wohnraummanagement in Zusammenarbeit mit Anbietern von Wohnungen oder ein verbessertes Wohngeld sollten weiterverfolgt werden. Der ländliche Raum könnte nicht nur durch verbesserte Verkehrs- und Informationsinfrastruktur gefördert werden, denkbar wären auch Schulen und Kindertagesstätten mit verbessertem Betreuungsschlüssel, Förderung von Praxisgemeinschaften zur medizinischen Versorgung oder die steuerliche Förderung von Unternehmen, die Arbeitsplätze neu schaffen. Dazu ließen sich noch zahlreiche weitere Beispiele nennen.
Der aktuell neu zu erstellende Landesentwicklungsplan ist in diesem Punkt leider wenig ambitioniert. Nur mit einem Gleichgewicht zwischen der Entwicklung in den Ballungsräumen und im ländlichen Raum lassen sich die zahlreichen Nachteile des ungebremsten Wachstums in den Ballungsräumen und der Verödung der ländlichen Räume vermeiden. Lassen Sie uns gemeinsam für ein Umsteuern der aktuellen Politik handeln.

Jari Grünig
FDP Fraktion Reinbek


Druckversion Druckversion