- FDP Ortsverband Reinbek

Stadtentwicklung

Bebauung Holzvogtland - Die Katze ist aus dem Sack

Geplante Bebauung im Holzvogtland - Beispiel aus einem anderen Projekt des Investors
Geplante Bebauung im Holzvogtland - Beispiel aus einem anderen Projekt des Investors
Reinbek, den 15.01.2021. Mit dem Artikel im Hamburger Abendblatt vom 13.01.2021 über die von Investoren geplante Bebauung des Holzvogtlandes ist eines klar: Es geht, anders als von einigen Akteuren suggeriert, um die Bebauung des gesamten Geländes mit weit über 1.000 Wohneinheiten und einen Zusammenschluss der Stadtteile Alt-Reinbek und Schönningstedt. Die Fläche ist laut dem Fraktionsvorsitzenden der Reinbeker SPD Herrn Volker Müller bereits zwischen den potentiellen Investoren aufgeteilt. Wie dem Artikel zu entnehmen ist, erwarten die Investoren nun eine zügige Umsetzung durch die Politik.

Die Reinbeker FDP lehnt weiterhin die großflächige Bebauung des Holzvogtlandes ab. Durch diesen massiven Eingriff in die Siedlungsstruktur würde Reinbeks Charakter als Stadt im Grünen deutlich leiden. Die jetzt schon angespannte Verkehrssituation auf der Sachsenwaldstraße und in der Schönningstedter Straße würde so verschärft werden, dass mit einem täglichen Zusammenbruch des Verkehrs zu rechnen ist. Planungen in dieser Größenordnung führen darüber hinaus zu einem finanziellen Kollaps der städtischen Finanzen. Der absehbare Mangel an Betreuungsplätzen für Kinder und Schulkapazitäten würde Reinbeks Eltern vor teilweise unlösbare Probleme stellen.
Zurück



Stadtentwicklung

Bebauung Holzvogtland - Die Katze ist aus dem Sack

Klarer Kurs für unser Reinbek: Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Holzvogtland als Freifläche zwischen den Stadtteilen erhalten bleibt und verweisen gleichzeitig auf die eindeutigen Ergebnisse des Stadtcheck Reinbek sowie der Festlegungen zum Erhalt der Stadtteilstruktur in dem von allen Fraktionen beschlossenen Leitbild der Stadt Reinbek.
Übrigens der Mangel an gefördertem Wohnraum in Reinbek, Wohnraum für Reinbeker Familien und Wohnraum für Menschen, die in Reinbek arbeiten, lässt sich durch zielgenaue Konzepte verträglich mit den Wünschen der Reinbeker Bürger beheben. Vorschläge dazu haben wir bereits vorgelegt und werden diese in Kürze weiter konkretisieren.

Den Artikel aus dem Abendblatt finden Sie hier.

Bernd Uwe Rasch
FDP Fraktion Reinbek
Zurück