FDP Ortsverband Reinbek

Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Zukunftsfähiger Standort für Reinbeks Feuerwehr erforderlich!

Markus Tiedemann
Markus Tiedemann
Reinbek, 27. Oktober 2010. Erst Mitte der 90er Jahre wurde Reinbeks Feuerwehrgerätehaus in der Klosterbergenstraße modernisiert, um den gestiegenen technischen Anforderungen an Einsatzfahrzeuge gerecht zu werden. Wie sich im Nachhinein herausstellt eine falsche Entscheidung! Denn schon jetzt macht der technische Fortschritt eine erneute Ertüchtigung des bestehenden Gebäudes oder einen Neubau an anderer Stelle in Reinbek erforderlich. Die Reinbeker Liberalen werden sich für ein zukunftsfähiges Konzept einsetzen, dass gleichzeitig langfristig die wirtschaftlichste Lösung darstellt. Fehler der Vergangenheit dürfen dabei nicht wiederholt werden, denn auch in den 90er Jahren stand schon die Frage neuer Standort oder Ertüchtigung am alten Standort im Raum.
Aus kurzfristigen finanziellen Überlegungen heraus, vergaß man dabei die Betrachtung der langfristigen Folgen und Entwicklungen. Die uns zurzeit vorliegenden Unterlagen und Erkenntnisse sprechen eindeutig für einen neuen Standort in Alt-Reinbek, der mit zweckmäßigen Gebäuden ausgestattet für den weiteren technischen Fortschritt gewappnet ist und auch zukünftigen Veränderungen in der Feuerwehrstruktur nicht im Wege steht. Eine freiwillige Feuerwehr ist darauf angewiesen, dass die Mitglieder schnell den Standort erreichen können. Aus dieser Vorgabe ergibt sich der Kreis der möglichen Standorte. Der Wechsel zu einer Berufsfeuerwehr würde infolge der wegfallenden Anfahrt des Personals zur Feuerwache zwar den Kreis der möglichen Standorte erweitern, wäre jedoch mit jährlichen Folgekosten von mehreren Millionen Euro verbunden. Die Brandbekämpfung ist eine über Jahrhunderte gewachsene Pflichtaufgabe der Gemeinden, die aus durchaus verständlicher finanzieller Sorge nicht vernachlässigt werden darf.
Die Frage ist daher nicht, ob wir unsere Feuerwehr zukunftsfähig gestalten, sondern wie wir dies tun. Aus finanziellen Erwägungen heraus, ist die langfristig günstigste Lösung zu wählen. Motivation und Engagement der ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute und des Feuerwehrnachwuchses dürfen in der Diskussion nicht aus dem Auge verloren werden.

Markus Tiedemann

FDP Fraktion Reinbek


Druckversion Druckversion