FDP Ortsverband Reinbek

Kulturelles Leben in Reinbek

Brot zum Preis von Kaviar

Bernd Uwe Rasch
Bernd Uwe Rasch
Reinbek, 24.01.2011. Absehbare personelle und vertragliche Veränderungen machen eine Neustrukturierung des Kulturbetriebes der Stadt Reinbek erforderlich. Im Jahr 2011 wird die von der Stadt organisierte Kultur einen Zuschuss von ca. einer Million Euro benötigen. Wie in den Vorjahren wird dieser Zuschuss ausschließlich durch die Aufnahme neuer Schulden finanziert. Dies darf aus unserer Sicht kein Dauerzustand sein. In letzter Zeit wird verstärkt von Kultur als Grundnahrungsmittel gesprochen – ein Anspruch, den wir mit vollem Herzen unterstützen. Allerdings verursacht dieses „Grundnahrungsmittel“ in Reinbek zurzeit Kosten, die eher an Kaviar und Trüffel erinnern. Wir sind der Überzeugung, dass in Zeiten ausufernder kommunaler Verschuldung auch der Hinweis auf das benachbarte Kulturangebot der zweitgrößten deutschen Metropole erlaubt ist. Die wünschenswerte, ergänzende kulturelle Vielfalt in Reinbek sollte auch mit weniger Steuergeldern und ohne neue Schulden erreicht werden können. Der Schlüssel dazu liegt im ehrenamtlichen Engagement und einer Beschränkung der Verwaltungsaktivitäten auf koordinierende und unterstützende Aufgaben. Erste begrüßenswerte Ansätze in diesem Sinne gibt es bereits. Wir werden uns dafür einsetzen, neues ehrenamtliches kulturelles Engagement zu fördern, ohne bereits bestehende Initiativen in Reinbek zu benachteiligen.


Bernd Uwe Rasch
FDP-Fraktion Reinbek


Druckversion Druckversion